Willkommen

Hallo und herzlich willkommen auf meiner kleinen Homepage

 

Wo komme ich her ?

Auf der Erde gelandet bin ich am Tag der Mondlandung der Amerikaner.

Sanft gelandet bin ich an besagtem Datum in Saarlands Hauptstadt, jedoch hat es später meine Eltern dann doch mehr auf das Land gezogen. Dort im nördlichen Teil bin ich nach einem zwischenzeitlichen Abstecher in Saarlands Mitte letztlich erneut wieder gelandet.

Man sagt ja Sonntagskinder sind Glückskinder, funktioniert bei mir aber beim Lottospielen irgendwie leider nicht.

 

Hobby

Mein Hobby ist Musik machen mit Orgel oder Keyboard (Im Hintergrund unschwer zu erkennen).

Trotz meines Unterrichts in Kindertagen bin doch kein Profi geworden. Als Aushilfsorganist und für diverse Familienfeiern habe ich es früher aktiv genutzt. Jetzt spiele ich nur noch zu meinem Privatvergnügen.

Zu Hören bin ich oft auch für die Nachbarschaft, was jedoch keinen Unmut erregt.

Zu meinem Repertoire gehören sowohl ein paar klassische Stücke (gerne J.S.Bach) aber auch modern quer Beet von Schlager über Disco bis hin zu Musical.

Das Instrument Orgel gefällt mir deswegen, weil man hier ein ganzes Orchester unter sich hat und man immer wieder neue Klangkombinationen erzeugen kann.

Name

ANDREAS

Namenstag 30. November

Anders als vielfach verbreitet leitet sich der Name Andreas nicht direkt von altgriech. Wort ‚andros‘ ab, dem Genitiv der Hauptform ‚aner‘ („Mann“). Andreas stammt vom altgriech. Wort ‚andreia‘ ab, das „Tapferkeit, Tüchtigkeit, Mannhaftigkeit“ meint, bzw. vom Adjektiv ‚andrejos‘ für „mannhaft, tapfer, tüchtig“. Das Ausgangswort ist jedoch ‚aner‘. Durch die Römer gelangte der Name nach Westeuropa.

 

Apostel Andreas

Andreas war ebenso wie sein Bruder Simon Petrus ein Apostel Jesu Christi. Als Todestag wird der 30. November überliefert, der sowohl in der römisch-katholischen als auch in der orthodoxen Kirche der Tag des Heiligen Andreas ist. Der Andreastag und sein Vorabend (Andreasnacht) leiten die Bräuche der Adventszeit ein.

 

Gärtner

Bedeutung/Herkunft
Mittelhochdeutscher Berufsname Gartenaere = Gärtner, Weinbauer oder Ackerbürger, der ohne Vieh wirtschaftet
Erstes bekanntes Vorkommen Gartenaere (um 1257), Gertener (um 1401)

Zum Schluss etwas zum schmunzeln: Männerhaltung

Grundsätzlich:
Sich einen Mann zu halten, ist heutzutage bei weiten nicht mehr so problemlos wie noch zu Großmutters Zeiten und es erhebt sich die Frage, ob sich der Griff zum Mann überhaupt noch lohnt. Wenn sie für manche Dinge durchaus zu gebrauchen sind, so haben sie doch alle einen Fehler. Gottlob gibt es auch einige guten Eigenschaften des Mannes, die jedoch leider sehr selten zu finden sind. Zwei sollte der Auserwählte aber unbedingt aufweisen: Er sollte nützlich sein d.h. brav im Haushalt mithelfen und einigermaßen gut im Bett sein. Er sollte herzeigbar sein d.h. sein Aussehen sollte zumindest kein Mitleid erregen Diese beiden Punkte können nur dann außer Acht gelassen werden, wenn ein Dritter zutrifft: ER ist reich!

  1. Anschaffung: Nehmen sie sich genügend Zeit zur Auswahl ihres Mannes und überzeugen sie sich selbst von seinen Fähigkeiten. Tragen sie bitte nicht dazu bei, dass die Zahl der Männer, die später wieder ausgesetzt oder eingeschläfert werden, noch weiter ansteigt.
  2. Ernährung: Wie der Mensch ist auch der Mann ein Allesfresser. Man sollte ihm neben Dosenfutter also auch ab und zu frisches Gemüse vergönnen. Vorsicht jedoch vor Blähungen und Überfütterung! Wenn er zu fett ist, wird er unbeweglich und kann nicht mehr so schnell arbeiten.
  3. Unterbringung: Man sollte einen Mann nicht den ganzen Tag über einsperren, da er danach depressiv wird, das Fressen und den Sex verweigert und bald eingeht. Wer deinen eigenen Garten besitzt, sollte ihn möglichst einmal täglich ins Freie führen, wo er etwas Auslauf hat und seine Geschäfte verrichten kann. Als Schlafstätte empfiehlt sich eine warme, trockene Ecke, die man mit etwas Heu auslegen kann.
  4. Pflege: Mindestens einmal im Monat sollte man ihm mit lauwarmem Wasser baden und auf Ungeziefer untersuchen. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte sein Bart regelmäßig nachgeschnitten werden.
  5. Ausbildung: Empfehlenswert ist die Anschaffung eines bereits ausgebildeten Mannes. Wenn dies nicht möglich ist, dann ist der Besuch von geeigneten Ausbildungskursen (werden von erfahrenen und speziell geschulten Männerhaltern zu geringen Kosten angeboten) unbedingt zu empfehlen.
  6. Fortpflanzung: Männer sind das ganze Jahr über willig und verhalten sich auch dementsprechend. In den meisten Fällen empfiehlt sich eine Kastration oder Eingabe von Bromtropfen damit er wieder einsatzfähig ist.
    Wenn sie angeführte Punkte beherzigen, werden sie lange Freude mit ihrem Mann haben.